Trauer um den geliebten Tiergefährten

Kinder und Jugendliche haben oftmals eine besonders innige Beziehung zu ihrem Haustier, sei es Katze, Hund, Meerschweinchen oder Wellensittig. Bei Krankheit, Tod und Abschied vom geliebten Tier können die Trauer und der Schmerz überwältigend und sehr belastend sein. Für Kinder, Jugendliche wie für Erwachsene ist es oft so, als wenn ein Familienmitglied stirbt.

Leider kommt es im Umfeld der Trauernden häufig zu unsensiblen oder gar abwertenden und somit zusätzlich verletzenden Reaktionen. Viele Betroffene hören Sätze wie: „Es ist ja nur ein Tier!“ und „Schaff dir doch ein Neues an!“. Trauernde fühlen sich dadurch mit ihren Gefühlen allein gelassen und missverstanden.

Hat das Kinder oder der Jugendliche bereits eine oder mehrere Todeserfahrungen mit nahestehenden Menschen oder Haustieren erlebt, kann die erneute Trauer alte, längst verdrängte Trauergefühle zurück an die Oberfläche bringen.

Begleitete Trauerarbeit kann hier sehr hilfreich und unterstützend sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.